Nähere Hinweise zu unserem Zuchtweg

Der Kopf des Mopses wird durch bewusste und besonders ausgewählte Fremdbluteinkreuzung bzw. gezielte Zuchtauswahl weniger rund und damit weniger brachycephal ! Was für katastrophale Auswirkungen die Brachycephalie hat, können Sie hier noch einmal nachlesen :

http://www.brachycephalia.com/

Durch diese Fremdbluteinkreuzung entsteht ein prominenterer Fang, der mehr Platz für die Zunge läßt !
Aber auch bessere bzw. größere Nasenlöcher, die den Hund besser atmen lassen können !
Eine längere Halsung, die auch wichtig für das Gaumensegel ist !
Eine viel bessere Einbettung der Augen, so dass bislang keine Augenprobleme bekannt sind !
Auch die längere Beine, ein festeres Bindegewebe und durch den vergrößerten Gen-Pool sorgen insgesamt für eine generelle Verbesserung der Fitness.

Deshalb züchten wir aus vollster Überzeugung den “Mops Altdeutsche Zuchtrichtung” nach den Richtlinien des VRZ-DHS e.V.  in Anlehnung an den Retro-Mops.

Diese Zuchtrichtung wird von Genetikern und Tierärzten gleichermaßen befürwortet und bestätigt damit unsere Zuchtarbeit in vollem Umfang.

http://www.bundestieraerztekammer.de/downloads/dtbl/2013/artikel/DTBl_01_2013_Qualzuchten.pdf

Aber natürlich besteht zwischen einem Standard-Mops und einem Mops mit Fremdanteil nicht nur äußerlich sondern auch charakterlich ein Unterschied, was von Hund zu Hund natürlich unterschiedliche Auswirkungen hat.

“Man kann ja auch nicht Äpfel mit Birnen vergleichen – das wäre genau das selbe !” 

Wobei in diesem Fall der Mops dem runden Apfel entspricht und die Birne dem Retro Mops mit ausgeprägtem Schnäuzchen…

 

Da außerdem die Geschmäcker & Ansprüche der Menschen sehr verschieden sind, züchten wir 

A) den sportlichen Retro-Mops mit rund 75% Mopsanteil (wie zB. unsere FEE )

B) den Altdeutschen MOPS mit rund  80 – 90 % Mopsanteil (wie zB. unsere LILLY )

C) den Altdeutschen Mops ohne Fremdanteil in den letzten fünf Generationen (wie unsere AZU ) 

Bitte informieren Sie sich bei uns persönlich über die Unterschiede im Aussehen und im Wesen und welcher Hund am besten davon zu IHNEN  passt . 

 

RASSESTANDARD für den Mops Altdeutsche Zuchtrichtung mit Fremdanteil :

Größe :     Schulterhöhe 30 – 39 cm

Gewicht:    8 – 15 KG

Fell:          glatt , kurz

Nicht erlaubt sind rau, lang oder gelockt !

Farbe:       alle Beigetöne, gestromte, silber-grau, schwarz,  weiße Abzeichen an Pfoten und Brust erlaubt !

Nicht erlaubt sind gescheckt, merle und blau !

Augen:      gut eingebettet, alle Brauntöne erlaubt

Nicht erlaubt sind sog. Glubschaugen

Rute:        am besten einfach bis geringelt oder zumindest über den Rücken getragen

Hals:         gut ausgebildet, eher lang als kurz

Läufe:       kräftig und gut gewinkelt, nicht zu lang und nicht zu kurz

Ohren:      Kleine Schlappohren, nach vorne fallend

Kopf:        Kurze, stumpfe Schnauze mit möglichst keiner  oder wenig Nasenfalte und entsprechenden Nasenlöchern

gern gesehen: Stirnfalten und Maske

 

Das Wesen:

Der Mops mit Fremdanteil ist ein lebendiger, vitaler und sehr intelligenter Hund mit eigentlich allen seinen Vorzügen aber ohne seine oftmals gravierenden gesundheitlichen Nachteile. Gerade durch diesen Fremdanteil wird der “Mops” um einiges beweglicher und die Vitalität hat schon so manchen sehr erstaunt !

Er ist ein echter Allrounder, der mit seinem freundlichen aufmerksamen Wesen,  seiner Anhänglichkeit und seinem liebenswerten Aussehen & Charakter im Sturm alle Herzen erobert. Wir empfinden ihn als optimalen Familien- und Gesellschaftshund, der freundlich ist mit jedem Tier und Mensch und sich hervorragend anpassen kann. Natürlich möchte er auch gerne eine Aufgabe haben und bringt sich sehr gerne mit ein.

Der große Unterschied zum reinen Mops besteht im wesentlichen darin, dass beim “Mops altdeutsche Zuchtrichtung” im VRZ e.V. ganz bewusst wohl dosiertes und gut ausgewähltes Fremdblut eingekreuzt wird und dazu auch ausdrücklich gestanden wird.

Auch wurden sie auf mindestens einer Ausstellung bewertet und haben dabei jedes Mal beste Bewertungen bekommen. Dabei geht es uns in erster Linie nicht um die doch sehr subjektive Schönheit, sondern vor allem um die Überprüfung des Standards für unsere Hunde, war wir bei Hunden, die in der Zucht sind, für unerlässlich halten.

Da wir nicht von, sondern mit und für unsere Hunde leben, sehen wir sie auch als Familienmitglieder. Wir gehen jeden Tag mit ihnen in Wald und Feld spazieren, so dass sie viel Abwechselung und ausreichend Bewegung haben, was wir für sehr wichtig halten. Für genauso wichtig halten wir auch eine gesunde und durchdachte Ernährung, zum Großteil  (90 %)werden unsere Hunde ROH gefüttert mit Gemüse und Mineralien. Zusätzlich sind sie aber alle an bestes Trockenfutter  und Premium-Dosenfutter mit einem Fleischanteil von mindestens 65/70 % gewöhnt. Und genau so ziehen wir auch unsere Welpen groß, damit Sie später ganz viel Freude an ihrem Schatz haben.

Wir geben uns sehr viel Mühe mit der Prägung und der Sozialisierung unserer Welpen und bilden uns dazu auch ständig  mit Lehrgängen,  Videos & Fachliteratur weiter. Ganz viel wissenswertes “rund um den Hund” erfahren Sie auch immer bei uns unter der Rubrik “NEWS”.

Unsere Welpen wachsen bei uns im Wohnzimmer & Küchenbereich  auf und  werden daher bestmöglichst sozialisiert und geprägt. Selbstverständlich werden sie mindestens (je nach Wurmmittel) drei Mal – zusammen mit der Mutter – entwurmt. Ab Ende der dritten Woche werden sie vorsichtig zugefüttert, anfangs mit feinsten RINDER-TATAR, (was auch die Mutter sehr entlastet) und minutenweise mit kleinen Ausflügen an den Garten gewöhnt. Da wartet dann auch schon ein toller Welpen-Spiel-Platz für sie, der sehr viel Abwechselung bietet und der nach den Überlegungen der KYNOLOGOS  (!)  von uns errichtet worden ist. Die wenigsten zukünftigen Welpenbesitzer haben eine Ahnung, wie wichtig eine liebevolle und hundegerechte Aufzucht ist. Hier gemachte Fehler verfolgen und belasten den Hund und die Familie vielleicht später ein Leben lang…was in den ersten 14 Wochen eines Welpen passiert, wird den Rest seines Lebens gestalten, und damit auch Ihres.

Auch deshalb machen wir mindestens auch einmal einen Ausflug mit ihnen in die Stadt, wobei sie sich zusätzlich auch an das Autofahren schon etwas gewöhnen können. Außerdem halten wir die Entwicklung unserer Welpen mit vielen Fotos und manchmal auch kleinen Videosequenzen fest.

Vor der Abgabe – frühestens mit der  9. Lebenswoche – werden die Kleinen noch einmal dem Tierarzt vorgestellt und untersucht. Wenn dann alles in Ordnung ist, erhalten sie erste Grundimmunisierung und ihren Micro-Chip und wird dann dem neuen Besitzer – meist unter Tränen – in seine Obhut und zukünftige Verantwortung übergeben.  Wir stehen aber auch danach in einem “Quasi-24-Stunden-Dienst” auch weiterhin immer gerne für Fragen und Ratschläge, Tips und Links sehr gerne zur Verfügung.

Einen Großteil der Erfahrungen der neuen Besitzer können Sie in unserer Rubrik “Welpen – Welpenbriefe aus dem neuen Zuhause” lesen, wir meinen es lohnt sich ! Hier der direkte Link:

http://retro-mops.com/unsere-zucht/welpenbriefe/

 

Unsere Welpen leben im In- und Ausland, bei Großfamilien, Ärzten, Tierärzten,  bei Unternehmern & Angestellten als Bürohund, als Therapiehund, als Besuchshund, als “Kindersatz” bei Paaren und einige haben sogar schon ihre ersten, erfolgreichen Ausstellungserfolge & Zuchteinsätze gehabt. Briefe unserer begeisterten Welpeneltern finden Sie in der Rubrik: Im neuen Zuhause/Referenzen ” sowie viele Fotos von ihnen in der Rubrik “Welpen” .

Selbstverständlich können auch wir keine “Garantien” geben, dass ein Welpe aus unserer kleinen Liebhaber-Zucht sein Leben lang gesund bleibt. Dafür kann einfach auch zu viel in dem ersten halben Jahr verkehrt gemacht werden und Erbanlagen, die schon lange zurück liegen oder nicht bekannt sind, plötzlich hervor treten. Aber die Chancen, bei uns einen ganz tollen Hund zu bekommen, der wahrscheinlich immer gesund bleibt, ist sehr groß :)

 

Ihre Stephanie Haye-Schulze & Familie

Zuchtwartin im VRZ-DHS e.V. & DRC e.V.